Entstehung

In einer kleinen Doppelgarage hat 2009 im Zürcher Weinland alles angefangen – als reines Hobby im Freundeskreis. Platzmangel hat bereits 2010 dazu geführt, dass man neue Räume finden musste. Durch Zufall fand man eine Lösung. Zwei Räume in einer ausgedienten Metzgerei durfte man mitbenutzen.

In der Folge standen die ersten Eichenholzfässer in den Kühlräumen. So kam es zum heutigen Namenselement «Zur Metzg». Die Bezeichnung «Winzerei» wurde aufgrund der damaligen Grösse gewählt. «Weingut» wäre zu dieser Zeit auf keinen Fall passend gewesen.

Zu Beginn wurde experimentiert – nicht alles führte zum Erfolg. Es waren Freunde, die Wein machen wollten. Aber die ersten Jahre haben die Winzerei Zur Metzg geprägt und unter dem Strich wohl weitergebracht. Handwerk ist Erfahrung und so waren die ersten Jahrgänge ein Abbild der Protagonisten. Seit dem Jahrgang 2013 ist das Weinmachen nun unsere Profession und wir haben begonnen eine eigene Geschichte zu schreiben. Mit Fokus auf Qualität in jedem Arbeitsschritt; vom Rebstock bis in die Flasche.

DIE MACHER

1 / 0

Rund um den Weinliebhaber und Genussmenschen Patrick Thalmann arbeitet heute ein kleines Team für die Winzerei Zur Metzg. Das Motto des Teams: «Zeit lassen wir dem Wein, aber auch uns». Denn unsere Weine werden in der Regel zwischen 6 bis 22 Monate in Eichenholzfässern ausgebaut -  mehrheitlich in 228 Liter Burgunder Piècen.

Voraussetzung für komplexe Weine sind reife Trauben aus ertragsreduzierten Parzellen. Zeile um Zeile wird schonend von Hand gelesen und individuell verarbeitet. Unser Verständnis: mit jeder Beere prägen wir unsere künftigen Weine.

WEINBAUREGION

Das Zürcher Weinland erstreckt sich vom Rheinfall bis nach Winterthur – das grossartige Potenzial der lange verkannten, schmucken Weinbauregion ist jüngst wieder in aller Munde. Exzellente Lagen prägen das Geschmacksbild. Böden, Hang- und Steillagen bieten beste Voraussetzungen für Spitzenweine. Gerade für Pinot Noir ist das Zürcher Weinland ein idealer Standort: die Pinots brillieren durch eine enorme Eleganz und roter Fruchtaromatik.

Und es gibt sie, die ganz grossen Pinot Noir aus dem Zürcher Weinland. Überwältigende Weine, die sich 20 bis 30 Minuten nach dem Öffnen zu einem über alle Masse höchst erlebnisreichen Wein wandeln, die sich nochmals und nochmals im Glas verändern. Nicht zuletzt diese Metamorphosen machen den Unterschied!

1 / 0